Hans Fallada – Die offene Tür

Erzählung, dem Prager Tagblatt vom 8. Januar 1933 entnommen

Lini und Max Johannsen heirateten Anfang Dezember. Er war ein alter Junggeselle – um die fünfunddreißig – er hatte jahrelang auf seinem Hof herumgebrüllt, er war kein sanfter Mensch, und für die Hochzeit war er auch nicht gewesen. Sie war fünfundzwanzig, zart und blauäugig, und sehr verliebt hatte sie ihren Max herumgekriegt. Schließlich hatten sie beide vor dem Altar „Ja“ gesagt und jenen Bund geschlossen, der …, das weiß man.

Die ersten Differenzen zeigten sich kurz vor Weihnachten. Er hatte einen Anzug aus dem Schrank genommen. Er hatte dabei eines ihrer Kleider vom Bügel gestoßen. Sie hatte gescholten. Da hatte er ihre Kleider aus dem Schrank geworfen. „Weil wr verheiratet sind, brauchen wir noch nicht denselben Kleiderschrank zu benutzen.“ Sie fand ihn schrecklich brutal. Das war der Anfang.

Das Weihnachtsfest bekam Max Johannsen gar nicht. Er saß im Hause herum, hatte nichts zu brüllen, irgendwo anzufassen, zu treiben, sich zu bestätigen. Er mußte immerzu essen, trinken, rauchen, und hatte Gelegenheit, seine Frau den ganzen Tag zu sehen. Ihm fiel auf: sie kam in sein Zimmer, sie sagte ihm was. Sie ließ die Tür offen, er schloß die Tür. Sie sprachen. Sie ging. Die Tür war auf. Er machte sie zu. Das fiel ihm auf.

Wie gesagt, er war eben unbeschäftigt. Ohne Weihnachten wäre vielleicht nichts erfolgt. So sagte er: „Lini, mach die Türe zu.“ Er sagte: „Die Tür steht auf, Lini.“ Er bat: „Bitte, schließ die Tür, Lini.“ Er stellte fest: „Ihr scheint zu Haus Säcke vor der Tür zu haben.“ Sie war in strahlender Stimmung. Sie kam ins Zimmer gestürzt, erzählt etwas eifrig. Er sah von seinem Zimmer über das Wohnzimmer durch den Vorplatz in die Küche. Er sprach: „Die Tür ist wieder nicht zu, Lini.“ Sie sagte: „Ach, entschuldige!“ und stürzte zu ihrem Putenbraten. Natürlich blieb die Tür offen.

Im Grunde seiner Seele war Max Johannsen ein geduldiger Mensch: wer mit Tieren umgeht, muß geduldig sein. Die zweite Phase seiner Bemühungen um die offene Pforte war die, daß er Lini verwarnte: „Lini, du mußt die Türen zumachen.“ „Lini, es gibt Krach, wenn du die Türen nicht schließt!“ „Zum Donnerwetter, die verfluchte Tür steht schon wieder auf!“ Lini sagte ‚Verzeih‘ und schloß die Türen oder ließ sie offen, wie es sich gerade traf. Am Abend des zweiten Feiertags sagte Johannsen warnend: „Lini, wenn du jetzt die Türen nicht zumachst, bring ich es dir auf eine Art bei, die dir unangenehm sein wird.“ „Aber ich mach doch die Türen zu, Max“, sagte sie erstaunt, „fast immer.“ Sie ging hinaus und ließ die Tür auf. In dieser Nacht wachte Johannsen auf. Es zog kalt an seiner Schulter, die Tür stand offen. Leise fragte er: „Lini?“ aber Lini war weg. Johannsen stand frierend auf und schloß die Tür. Er lag wartend. Lini kam, sie legte sich ins Bett. Johannsen spürte wieder den kalten Zug an seiner Schulter. Er wartete eine Weile, dann stand er auf und schloß die Tür.

Am nächsten Morgen um fünf Uhr hatte er im Ochsenstall eine Unterredung mit Stachowiak. Stachowiak war ein galizischer Bengel, achtzehn oder neunzehn, keine Schönheit. Einige Silbermünzen klingelten, Stachowiak grinste.

Um sechs Uhr stand Frau Johannsen auf. Sie trat aus ihrem Schlafzimmer, beinahe bekam sie einen Schreck: da stand ein Kerl. Der Kerl grinste, er sagte „Morgen, blabla“, und dann machte er dir Schlafzimmertür zu. Frau Johannsen ging in die Küche. Sie hatte die Tür aufgelassen, er machte die Tür zu. Frau Johannsen sagte sehr hastig und erregt etwas zu Stachowiak, aber vielleicht war er des Deutschen nicht so mächtig; er lachte. Frau Johannsen sagte sehr laut: „Raus! Stachowiak, raus!“ Und zeigte auf die Küchentür. Stachowiak lief zur Tür, probierte die Klinke und nickte beruhigend: die Tür war zu. Lini bekommt eine Idee, sie stürzt auf den Hof und ruft nach ihrem Mann. Stachowiak stürzt hinterher und macht die Türen zu. Herr Johannsen ist aufs Feld geritten. Zum Frühstück ist Max wieder da. Er sitzt an einem Ende des Tischs, seine Frau am andern. Zwischen ihnen sitzen Inspektor und Eleve, Rechnungsführer und Mamsell. Hinter Frau Johannsen steht Stachowiak. Frau Johannsen sieht, daß das Salz fehlt. Sie stürzt in die Küche, türschließend stürzt Stachowiak nach. Der Eleve bekommt einen Lachanfall, Johannsen fragt sehr scharf: „Wie bitte, Herr Kaliebe?“ Langsamer taucht Frau Johannsen mit dem Salz auf, hinter sich Stachowiak. Das Frühstück verläuft wortlos. Auch die Unterhaltung nach dem Frühstück zwischen dem Ehepaar ist kurz. Max ist Stahl: „Bitten haben nicht geholfen, nun lernst du es so.“ „Ich finde das einfach brutal!“ „Möglich, aber es hilft.“ „Wie lange soll dies Theater dauern?“ „Bis ich überzeugt bin, es hat geholfen.“ „Gut. Du wirst aber sehen …“ Was er sehen wird, bleibt unklar. Vor der Tür steht jedenfalls Stachowiak.

Und der Hof erlebt das Schauspiel: wo Frau Johannsen auftaucht, taucht Stachowiak auf. Lini ist ernst, gehalten, düster, sie merkt diesen Ochsenknecht gar nicht. Der Hof merkt ihn sehr. Sie muß das Geflügel besorgen, Stachowiak besorgt mit. Sie sieht nach dem Jungvieh, Stachowiak sieht mit. Ach, Gut Wandlitz ist so weit aus der Welt … auf dem Hofe, zwischen Stall und Scheune, stehen zwei grüngestrichene Häuschen mit herzförmigen Türausschnitt, Frau Johannsen ist nur ein Mensch. Nun gut, Stachowiak hält treue Wacht, obwohl sie diese Tür bestimmt schließt. Es wird Abend. Es wird Nacht. Es wird Morgen. Ein zweiter Morgen mit Stachowiak. Die Auseinandersetzung an diesem Mittag zwischen dem Ehepaar ist sehr lebhaft und hat ein Ergebnis: Frau Johannsen langt dem Stachowiak eine! Und wie! Drauf ruft Johannsen den Bengel ins sein Zimmer. Wieder klingelt Geld … und der Türschließer ist gegen weitere Ohrfeigen gefeit. Doch am schlimmsten ist es am dritten Tag. Frau Johannsen ist gerade auf dem Hof, ein Kutschwagen fährt auf die Rampe. Besuch! Frau Johannsen stürzt hin, Stachowiak mit. Es ist Frau Bendler von Barnkevitz … ach, es ist so peinlich, sie gehen in das Haus, und Stachowiak geht mit. Wie sie über den Vorplatz, durch das Herrenzimmer kommen, macht Lini Bewegungen und Laute, wie wenn sie ein Huhn scheucht, aber Stachowiak ist nicht zu verscheuchen. Was muß Frau Bendler denken! Nun, die Frauen reden eine ganze Weile miteinander. Wenn die Tür aufgeht und das Mädchen mit dem Tablett hereinkommt, sehen sie den Stachu, wie er höflich von draußen die Tür hinter dem Mädchen zumacht. Nun, das öffnet das Herz. Die Frauen weinen und lachen, sie flüstern und sie lachen wieder; es dauert eine ganze Zeit … Schließlich kommt Johannsen auch noch dazu, er kann noch die Einladung für sie beide annehmen, zu Bendlers auf Silvester … eine große Ehre ist das. Sicher hat ihm das gut getan … er summt und flötet den ganzen Abend, und am Morgen ist Stachowiak wieder bei seinen Ochsen.

Es ist ein Jammer, daß die junge Frau am Silvesterabend nicht mitkommen kann! Es ist ihre erste Gesellschaft, und sie kann nicht mit! Sie ist krank. Nein, sie ist nicht etwa beleidigt, sie ist sogar sehr nett: unbedingt soll er fahren! Schließlich fährt er. Ach, es ist herrlich auf Barnkevitz, zu Silvester! Was für ein Essen! Was für reizende Frauen! Was für Weine! Was für Schnäpse! Was für Zigarren! Und sie sind alle so nett zu ihm. Sie prosten ihm zu. Sie schenken ihm wieder ein. Sie müssen ihn ja trösten, zum erstenmal in seinem Leben ist er Strohwitwer … so eine reizende Frau. Na, trink, Brüderlein, trink! Hat Johannsen überhaupt noch die zweite Stunde erlebt? Er weiß es nicht mehr. Sicher erinnert sich nur an eines: auf der Rampe ist Wacker mit dem Jagdwagen vorgefahren, sein braver Kutscher Wacker, genau wie sein Name. Johannsen will einsteigen, aber so ein Jagdwagen hat zwei höllisch steile Stufen, er schafft es nicht. Er lacht und nimmt einen Anlauf, er schafft es nicht. Die anderen Herren lachen auch. Schließlich fassen ihn wzei bei den Armen. Sie geben ihm einen Schwung. Ja, er ist drin in seinem Wagen, aber … er ist auch schon wieder draußen, auf der andern Seite, glatt durchgefallen, wie eine Kanonenkugel hidurchgefeuert. Die Herren sind schrecklich bestürzt … er hat sich doch nichts getan? Sie helfen ihm wieder, sie geben ihm wieder einen Schwung, o gott, da ist die Lehne, ich muß mich festhalten. Wieder draußen! Nein, so geht es nicht. Ein anderer Wagen fährt vor, eine Strohschütte liegt darauf. Sie legen ihn weich, gleich schläft er. Sie können Kühe vor diesen Kastenwagen spannen, er würde es gar nicht merken. Aber so sind sie nicht, sie nehmen Ochsen. Es ist Nacht, als Johannsen aufwacht, ihm ist schrecklich schlecht. Und mit der Klarsichtigkeit des Verkaterten weiß er plötzlich: sie haben ihn zum Narren gehabt, sie haben ihn nicht ohne Grund so angeprostet … sie haben ihn nicht aus Versehen durch den Wagen geworfen. Das einzige, worin sie die Wahrheit gesagt haben, das war das mit der reizenden Frau. So ein sanftes kleines Wesen, und er solch ein roher Schuft … Er liegt eine Weile still, es ist ganz dunkel. Sein Bett kommt ihm komisch vor … ausgezogen ist er auch nicht … hier schnarcht doch was … o Gott, ist ihm schlecht! „Lini?“ fragt er leise. Stille. „Lini?“ fragt er lauter. Liebe Lini?“ Er tastet neben sich. Er faßt in Stoppeln. Eine rauhe Stimme fragt: „Panje“. Licht wird es. Ueber ihn beugt sich Stachowiak. „Was zu trinken, Panje?“ Er liegt in der Kammer vom Stachu, beim Stachu.

Was ist noch zu erzählen? Max Johannsen ist ganz sanft und leise über den Hof in sein Haus gegangen. Er hat sich in sein Zimmer gesetzt und hat nachgedacht. Ziemlich lange Zeit hat er gehabt, dann war der Neujahrsmorgen da, und die Lini kam ins Zimmer. Er hat Zeit gehabt zum Nachdenken. Um so besser ist es ihm geglückt, ihr ein Neues Jahr zu wünschen, und mit „Neues“ hat er wahrscheinlich wirklich etwas Neues gemeint, was die meisten Gratulanten nicht behaupten können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s