Franz Werfel – Schulgang

Gedicht des 13-jährigen Franz Werfel, abgedruckt im Prager Tagblatt am 4. Dezember 1931
Oh wie sehnt er sich nach seinem Bette,
Nach der süßen, kaum verlassenen Wärme!
Ausgestoßen unter Menschenschwärme
Läuft er, rennt er durch die Gassenkette.

Uhren schlagen grausam um die Wette, 
Stürzend sich auf ihn mit kaltem Lärme, 
Und es brennen Magen und Gedärme,
Ach, daß er nur nicht verschlafen hätte! 

Wie er springt! Er keucht und weint beim Laufen,
Bis im Schulhaus er im Gange steht,
Und im Zimmer sieht das staubige Raufen.

Er faßt langsam: Es ist nicht zu spät ...
Und er läßt sich nieder, zu verschnaufen.
doch sein erster Laut ist ein Gebet!
Das Bild zeigt ein Klassenfoto einer Prager Sexta mit Franz Werfel.
Die Sexta 1905 – Klassenfoto mit Franz Werfel (oberste Reihe, Zweiter von links)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s