Oskar Loerke – Abstieg nach Süden

Gedicht, veröffentlicht in der „Weltbühne“, Ausgabe vom 15. Mai 1924
Abstieg nach Süden

Der Paß ist gefunden, ich bin dir entgangen,

Schmerzgebirg, dem Schweigen geschworen!

Mit starrem Flutgefäll behangen:

Seelen verschneit, Seelen erfroren!





Mag mich der Schall meiner Füße nicht wecken,

Die zwischen Limonen abwärts mich tragen!

Und nicht in den Gärten die klappernden Stecken,

Die von den Bäumen die Oelfrucht schlagen!





Weiße Schauer vom alten Meere

Zerren im Hafen umsonst an den Schiffen.

Licht wetzt am nassen Schieferwehre,

Als würden Prophetenschwerter geschliffen.





Die Schwerter schlugen das Auge mir offen,

Die Schauer haben es gereinigt,

Die Stecken haben gut getroffen,

Der Stein unterm Fuß hat gut gesteinigt.





Nun schweben die Wehberge, mondüberlichtet, 

Im Nordhimmel heim, geflügelte Hünen.

Wind, von Salz beschwert und verdichtet, 

Salbt mir den Mund: mein Wort auch will grünen.


Das Bild zeigt eine Dattelpalme

Wiegende Lampensterne bescheinen

Datteln im Büscheln rötlicher Halme.

Darüber zum Himmel, darunter auf Steinen

Spielt mit den Schattenwedeln die Palme.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s