Chronik der Literatur in der Weimarer Republik – 1926

14. Januar

Im Berliner Nelson-Theater tritt die amerikanische Tänzerin Josephine Baker auf. Ihre Auftritte in Deutschland und im europäischen Ausland sind so erfolgreich, dass sie bereits zwei Jahre später ihre Memoiren veröffentlicht.

21. Januar

Der Verleger und Kunsthändler Paul Cassirer stirbt in Berlin.

17. Februar

Im Berliner Lessingtheater findet die Uraufführung des Schauspiels „Königin Luise“ statt. Die Titelrolle spielt Käthe Dorsch.

20. Februar

Bei der Uraufführung des Schauspiels “Duell am Lido” von Hans José Rehfisch im Staatlichen Schauspielhaus in Berlin findet die Schauspielerin Marlene Dietrich erstmals Beachtung.

Das Drama „Sturmflut“ von Alfons Paquet wird in der Volksbühne in Berlin uraufgeführt. Regie führt Erwin Piscator; er bezieht den Film als künstlerisches Medium in die Inszenierung mit ein.

22. Februar

Die Polizei in München verbietet die Aufführung des Lustspiels „Der fröhliche Weinberg“ von Carl Zuckmayer, um rechtsradikale Störungen zu vermeiden.

23. März

Im Deutschen Theater in Berlin findet die Uraufführung des Stückes „Der Mord“ von Walter Hasenclever statt. Im Mittelpunkt des Stückes steht ein Mann, der plant, seine Frau zu ermorden, dann aber wegen eines Mordes angeklagt wird, den er nicht begangen hat.

26. März

Hans Fallada wird wegen Unterschlagung zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Seine Hafterfahrungen verarbeitet er in dem Roman „Wer einmal aus dem Blechnapf frißt“.

27. März

Die Kurt Weill-Oper „Protagonist“ wird in Dresden uraufgeführt. Der Text stammt von Georg Kaiser – ursprünglich hatte dieser ein Schauspiel konzipiert.

25. April

Uraufführung von Marieluise Fleißers Schauspiel „Fegefeuer in Ingolstadt“ an der Jungen Bühne des Deutschen Theaters Berlin.

4. Mai

Die Uraufführung der Tragödie „Medea“ von Hans Henny Jahnn findet am Staatlichen Schauspielhaus in Berlin statt.

9. Mai

Die „Vossische Zeitung“ beginnt mit dem Abdruck des autobiografischen Romans „Meine Universitäten“ von Maxim Gorki.

10. Mai

Sinclair Lewis verweigert die Annahme des Pullitzerpreises, der ihm für seinen Roman „Arrowsmith“ zuerkannt wird. Die deutsche Übersetzung erscheint im Kurt Wolff Verlag. Lewis, der Literaturpreise ablehnt, weil sie eine Bewertungsinstanz darstellen, gegen sie sich kein Schriftsteller zur Wehr setzen kann, nimmt vier Jahre später den ihm zuerkannten Literaturnobelpreis entgegen.

21. Mai

In Berlin findet die Uraufführung des expressionistischen Dramas „Das trunkene Schiff“ statt. Autor ist Paul Zech. Der Regisseur Erwin Piscator bezieht den Film in die Inszenierung mit ein, das Bühnenbild stammt von George Grosz.

27. Mai

Gerhart Hauptmann lehnt es ab, Mitglied der Sektion Dichtkunst an der preußischen Akademie der Künste zu werden, weil es „eine bewusste Führung auf dem Gebiete der Dichtkunst nicht gebe.“

13. Juli

Oskar Maria Graf und Thomas Mann sprechen sich auf einer Veranstaltung des Jungmünchner Kulturbundes gegen den Gesetzentwurf zum Schutz der Jugend vor Schund- und Schmutzliteratur aus. Sie lehnen diese Zensurmaßnahmen durch den Staat ab und bezeichnen das Gesetz als Knebelung der geistigen Freiheit.

24. Juli

Erika Mann, ältestes Kind von Thomas Mann und seiner Frau Katia, heiratet Gustaf Gründgens.

13. August

Die beiden Verlage Paul und Bruno Cassirer werden nach 25 Jahren wieder vereinigt.

4. September

„Cromwell“, ein Schauspiel von Klabund, wird im Berliner Lessingtheater uraufgeführt.

25. September

Bertolt Brechts Schauspiel „Mann ist Mann“ wird gleichzeitig im Landestheater Darmstadt und im Städtischen Theater in Düsseldorf uraufgeführt.

1. Oktober

Erich Mühsam gibt die erste Nummer seiner Zeitschrift „Fanal“ heraus.

13. Oktober

„Der blaue Boll“, ein Drama von Ernst Barlach, wird im Stuttgarter Landestheater uraufgeführt und kommt gut beim Publikum an.

22. Oktober

Der Kleistpreis wird an Alfred Neumann und Alexander Lernet-Holenia vergeben.

Im Berliner Schauspielhaus findet die Uraufführung des Schauspiels „Lulu“ von Frank Wedekind statt. Das Stück fasst die Dramen „Erdgeist“ und „Die Büchse der Pandora“ zusammen.

26. Oktober

Das Drama „Gneisenau“ von Wolfgang Goetz wird im Deutschen Theater Berlin uraufgeführt.

27. Oktober

Der für den Abdruck des Gedichts „Wenn der Wind im Frühling bläst“ von Carl Zuckmayer verantwortliche Redakteur einer Münchner Tageszeitung, wird wegen Gotteslästerung zu drei Wochen Gefängnis auf Bewährung verurteilt.

30. Oktober

Das Drama „Paulus unter den Juden“ von Franz Werfel wird gleichzeitig in München, Köln, Breslau und Wien uraufgeführt.

6. November

Die expressionistische Satire „Kilian oder Die gelbe Rose“ von Paul Kornfeld wird am Frankfurter Schauspielhaus uraufgeführt.

7. November

Im „Prager Tagblatt“ endet der Vorabdruck von Franz Kafkas (unvollendeten) Roman „Das Schloß“. Das vier Jahre zuvor entstandene Werk wird von Max Brod postum im Kurt Wolff Verlag veröffentlicht.

Heinrich Mann trägt auf einem Dichterabend im Deutschen Reichstag aus seiner Novelle „Der Jüngling“ vor.

12. November

„Der Jäger von Fall“, ein Stummfilm nach dem gleichnamigen Roman von Ludwig Ganghofer, hat in den Münchner Kammerlichtspielen Uraufführung.

15. November

Franz Werfel erhält für sein Schauspiel „Juarez und Maximilian“ den Grillparzerpreis.

17. November

Rechtsanwalt Roland Freisler – er sollte im weiteren Verlauf der Geschichte traurige Berühmtheit erlangen – leitet ein Ermittlungsverfahren gegen die Aufführung des Brecht-Stückes „Baal“ in Kassel ein.

20. November

An 17 deutschsprachigen Bühnen wird gleichzeitig Gerhart Hauptmanns Schauspiel „Dorothea Angermann“ uraufgeführt.

25. November

Die deutsche Erstaufführung des Dramas „Volpone“ des britischen Schriftstellers Ben Jonson in der (freien) Übersetzung von Stefan Zweig findet gleichzeitig in Lübeck und Dresden statt.

5. Dezember

Arthur Schnitzlers Novelle „Spiel im Morgengrauen“ wird in der Frankfurter Zeitung veröffentlicht.

7. Dezember

Franz Kafkas unvollendeter Roman „Das Schloß“ erscheint 2 Jahre nach dem Tod des Autors im Kurt Wolff Verlag.

11. Dezember

In Frankfurt am Main findet die Uraufführung des satirischen Schauspiels „Kleinbürgerhochzeit“ von Bertolt Brecht statt.

22. Dezember

Das Berliner Schiller-Theater zeigt die deutsche Erstaufführung des Dramas „Drei Schwestern“ von Anton Tschechow.

23. Dezember

Deutschlandpremiere für Jules Romains Schauspiel „Der Diktator“ im Berliner Lessingtheater. Bereits zwei Monate vorher schreibt Kurt Tucholsky in der „Weltbühne“: „Das Noske-Stück hat in Deutschland keiner geschrieben, das Drama vom Sozialisten, der auf dem Rücken seiner Klassengenossen hochgewirbelt wird, oben sein bißchen Kopf und Charakter verliert und nun auf seine alten Freunde schießen läßt … In Frankreich hat dieses Stück jetzt seine Premiere gehabt: „Le Dictateur“ von Jules Romains.“

29. Dezember

Rainer Maria Rilke stirbt in einem Schweizer Sanatorium an Leukämie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s